Home | english  | Impressum | KIT
Photo von Heinz Wörn

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Heinz Wörn

Professor im Ruhestand
Tel.: +49 721 608-44006
Fax: +49 721 608-47141
woernXty1∂kit edu


Zur Person

Professor Wörn studierte Elektrotechnik an der Universität Stuttgart und promovierte dort am Institut für Werkzeugmaschinen mit seiner Arbeit zu dem Thema "Mehrprozessorsteuerungssystem für Werkzeugmaschinen mit standartisierten Schnittstellen". Im Anschluss arbeitete er bei KUKA Schweißanlagen und Roboter GmbH, wo er eine leitende Stellung in Forschung und Entwicklung inne hatte. Professor Wörn ist ein international anerkannter Experte für Roboter und Automation. Seine Erfahrung umfasst Roboteranwendungen, Robotersteuerungen und Sensoren für Roboter, sowie deren Programmmierung und Simulation. Seit 1997 leitet er das Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik der Universität Karlsruhe als Professor für "Komplexe Systeme in Automation und Robotik".

Forschungsgebiete

  • Planung, Programmierung, Steuerung, Diagnose und Sensorsysteme für Industrieroboter
  • Autonome, mobile Roboter, Mikroroboter, Serviceroboter, Teleroboter, Autonome Fahrzeuge
  • Planung und Simulation von Anlagen und Fabriken
  • Roboter- und sensorgestützte Chirurgie
  • Mikromontage
  • Modellierung komplexer Systeme in Produktion und Medizin

Operationsplanung in der Kopfchirurgie

AutorO. Schorr, J. Brief, C. Haag, J. Raczkowsky, S. Haßfeld, J. Mühling, H. Wörn
Jahr2002
Veröffentlicht inBiomedizinische Technik, Beiträge zur 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im VDE
EditorU. Boenick, A. Bolz
KurzfassungIm Rahmen des Sonderforschungsbereichs SFB414 Teilprojekt K1 wird ein Operationsplanungssystem entwickelt, welches den operierenden Chirurgen bei der Planung robotergestützter Eingriffe unterstützt. Das entstandene Operationsplanungssystem "KasOp" besteht aus einem Basismodul, welches durch zusätzliche Gerätschaften wie einer 6D-Maus oder eines haptischen Eingabegerätes für die intuitive Benutzung ergänzt werden kann. Mit dem System ist die Planung einer beliebigen Trajektorie auf einem Oberflächenmodell des Patienten möglich. Diese Planungsdaten können im Rahmen des SFB sowohl für die Visualisierung (Augmented Reality) oder für die Ausführung durch einen chirurgischen Roboter eingesetzt werden. KasOp wurde bereits bei Experimenten mit Tierkadavern und in einem Probandenversuch erfolgreich zusammen mit einem chirurgischen Roboter getestet
Bibtex@article{ ipr_1033122558, author = "{O. Schorr and J. Brief and C. Haag and J. Raczkowsky and S. Ha{\ss}feld and J. M{{\"u}}hling and H. W{{\"o}}rn}", title = "{Operationsplanung in der Kopfchirurgie}", year = "2002", journal = "{Biomedizinische Technik, Beitr{{\"a}}ge zur 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft f{{\"u}}r Biomedizinische Technik (DGBMT) im VDE}", pages = "939--941", }
zurück zur Publikationsübersicht