Home | english  | Impressum | KIT
Photo von Heinz Wörn

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Heinz Wörn

Professor im Ruhestand
Tel.: +49 721 608-44006
Fax: +49 721 608-47141
woernVyg0∂kit edu


Zur Person

Professor Wörn studierte Elektrotechnik an der Universität Stuttgart und promovierte dort am Institut für Werkzeugmaschinen mit seiner Arbeit zu dem Thema "Mehrprozessorsteuerungssystem für Werkzeugmaschinen mit standartisierten Schnittstellen". Im Anschluss arbeitete er bei KUKA Schweißanlagen und Roboter GmbH, wo er eine leitende Stellung in Forschung und Entwicklung inne hatte. Professor Wörn ist ein international anerkannter Experte für Roboter und Automation. Seine Erfahrung umfasst Roboteranwendungen, Robotersteuerungen und Sensoren für Roboter, sowie deren Programmmierung und Simulation. Seit 1997 leitet er das Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik der Universität Karlsruhe als Professor für "Komplexe Systeme in Automation und Robotik".

Forschungsgebiete

  • Planung, Programmierung, Steuerung, Diagnose und Sensorsysteme für Industrieroboter
  • Autonome, mobile Roboter, Mikroroboter, Serviceroboter, Teleroboter, Autonome Fahrzeuge
  • Planung und Simulation von Anlagen und Fabriken
  • Roboter- und sensorgestützte Chirurgie
  • Mikromontage
  • Modellierung komplexer Systeme in Produktion und Medizin

Erweiterte Realität in der Kopfchirurgie

AutorH. Hoppe, T. Salb, J. Raczkowsky, S. Hassfeld, J. L. Moctezuma, H. Wörn, R. Dillmann
Jahr2002
Veröffentlicht inBiomedizinische Technik - Beiträge zur 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik
EditorU. Boenick, A. Bolz
KurzfassungThe preoperative planning of complex cranio-facial surgical interventions is increasingly realized with the aid of appropriate planning systems in order to achieve high precision, minimal invasion and protection of risk areas. But the most important step from the planning to the actual intervention consists of providing the planning data intraoperatively in a reasonable and easy to handle way. In this regard, augmented reality is one of the most challenging and promising techniques to solve this problem. In this paper we present two different systems based on see-through glasses resp. a common video projector to directly visualize the planning data in the surgeon's field of view. The work is funded by the 'Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)' and Stryker Leibinger Freiburg/Germany.
Bibtex@article{ ipr_1034759059, author = "{H. Hoppe and T. Salb and J. Raczkowsky and S. Hassfeld and J. L. Moctezuma and H. W{{\"o}}rn and R. Dillmann}", title = "{Erweiterte Realit{{\"a}}t in der Kopfchirurgie}", year = "2002", journal = "{Biomedizinische Technik - Beitr{{\"a}}ge zur 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft f{{\"u}}r Biomedizinische Technik}", pages = "946--949", }
zurück zur Publikationsübersicht